11.2 Tag des Notrufs

posted by: Webmaster
Erstellt: 11 Februar 2018
Zugriffe: 348

Am 11.2. ist Tag des Notrufs, wir haben hierzu ein paar Infos für Sie zusammengestellt.

 

Die Notrufnummer 112 …

  • gilt europaweit
  • ist vorwahlfrei
  • ist kostenlos
  • wird mit Vorrang im Funk- und Festnetz behandelt
  • verbindet Sie mit der örtlich zuständigen Notrufzentrale von Rettungsdienst, Feuerwehr oder Polizei
  • wird in vielen Ländern mehrsprachig bedient
  • funktioniert in jedem Mobilfunknetz, also auch, wenn „Ihr“ Netz an Ihrem aktuellen Standort gerade nicht verfügbar ist
  • funktioniert bei den meisten Mobiltelefonen auch ohne Aufhebung der Tastensperre, die Bedienprozedur kann jedoch von der für ein normales Telefonat erforderlichen Vorgehensweise abweichen

Tipp:
Der Notruf 112 kann über das Mobiltelefon auch in vielen Staaten außerhalb Europas verwendet werden. Bitte informieren Sie sich für Ihr Reiseland über die aktuellen Bedingungen.


In welchen Ländern gilt die 112: 

In allen 28 EU-Staaten, Andorra, Norwegen, Färöer-Inseln, San Marino, Island, Schweiz, Liechtenstein, Türkei, Monaco, Vatikan


Weit über 500 Mio. Menschen in Europa können mit der einheitlichen Notrufnummer 112 die Notdienste erreichen. Mit der 112 hat Europa ein gemeinsames Symbol für Hilfe in Notfällen.

 

Menschen, die eine Sprach- oder Hörbehinderung haben, können unter der Notrufnummer 112 ein Notruf-Fax an die Integrierte Leitstelle senden. Hier finden Sie den Vordruck:

www.notruf112.bayern.de

 

Was genau passiert, wenn Sie die 112 wählen?

 

Sie werden mit der Integrierten Leitstelle verbunden. Dort nehmen Mitarbeiter Ihren Notruf entgegen, egal ob Sie die Feuerwehr, einen

Rettungswagen oder einen Notarzt benötigen.

Abgestimmt auf den Notfall wird Ihnen schnellstmöglich Hilfe geschickt.

Das Gespräch mit der Notrufzentrale orientiert sich an den 5 W-Fragen:

  1. WER meldet?

Nennen Sie Ihren Namen, Ihren Standort und Ihre Telefonnummer für Rückfragen.

 

  1. WO ist das Ereignis?

Geben Sie den Ort des Ereignisses so genau wie möglich an (z.B. Adresse, Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhöfe, Straßentyp, Fahrtrichtung, Kilometerangaben an Straßen, Bahnlinien oder Flüssen).

 

  1. WAS ist geschehen?

Beschreiben Sie knapp das Ereignis und das, was Sie konkret sehen (z.B. Brand, Explosion, Einsturz, Zusammenstoß, Absturz, Überfall).

 

  1. WIE VIELE Betroffene?

Schätzen Sie die Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen.

 

  1. WARTEN auf Rückfragen!

Legen Sie nicht gleich auf, die Mitarbeiter in der Leitstelle benötigen von Ihnen vielleicht noch weitere Informationen.